Home sweet home

Hat alles super geklappt, wir sind pünktlich um 10.00 Uhr in Bremen gelandet und unser Gepäck war gleich als erstes auf dem Band! Meinetwegen hätten die Koffer mit der Dreckwäsche auch ruhig noch einen kleinen Umweg über China oder so fliegen können😁

Papa und Ute haben uns am Flughafen empfangen und Brötchen spendiert! Ganz lieben Dank nochmal, eigentlich hatten wir auch fest mit euch gerechnet!



Die erste Waschmaschine ist schon durch, Wäsche hängt schon, die zweite Maschine läuft!

Mama hat Nussecken angekündigt!

OL hat uns wieder! Und da ihr treuen Blogleser nicht über die hier anstehende Hausarbeit lesen wollt, beende ich hiermit ganz offiziell den Blog und bedanke mich auch für die Kommentare, es war schön, zwischendurch mal ein Feedback zu bekommen!

Wir freuen uns, euch alle bald wieder zu sehen, bis dahin😘

Gelandet

Sind nach einem sehr angenehmen Flug in Frankfurt gelandet.Hetzen jetzt über den Flughafen zum nächsten Flieger. 

Wir haben nach endlosem Laufen und der Passkontrolle auch das Gate für den Anschlußflug erreicht (nur 1 Stunde Zeit zum Umsteigen), hoffen wir mal, dass unser Gepäck das auch schafft!

Good bye Amerika


So, Koffer sind gepackt, wir haben gerade unser letztes Frühstück in Miami eingenommen, welches so gar nicht typisch amerikanisch war! Direkt gegenüber vom Hotel liegt eine italienische Bäckerei, dort gibt es nicht nur leckeres Gebäck, sondern auch richtig guten Cappuccino! In Sachen Kaffee haben die Amis ja noch ein bißchen aufzuholen!

Wir nehmen gleich den Bus zum Flughafen und werden dort noch im Duty Free Shop stöbern! Wenn noch jemand etwas braucht, dann habt ihr jetzt die Gelegenheit zur Bestellung!

<Die Zeit für Bestellungen ist leider abgelaufen>


Der Typ macht rund um die Uhr Handstand vor unserem Hotel!

Wir haben heute das Vergnügen, mit dem A380 nach Frankfurt zu fliegen, mal sehen, ob wir nachher noch Gelegenheit für Fotos haben!!!

Unser letzter Urlaubstag

Heute heißt es noch mal richtig Sonne tanken und die Vitamin D – Depots auffüllen!!!

Ohne Sonnenschutzfaktor 50 geht hier allerdings nix, kommen die Vitamine da noch durch, Tine??

Dann ist nachher leider Koffer packen angesagt, was keine leichte Aufgabe sein wird! Wir sind mit 2 großen und einem kleinen Koffer, in denen noch Luft war, angereist. In den Outlets haben wir uns schon mal eine große Reisetasche gekauft, da klar war, dass die 7 paar Schuhe, die meine Familie gekauft hat (ich war’s nicht, ich schwöre) sonst hierbleiben müssten! 

Sonne, Sand und Meer

Heute gibt es mal nichts besonders aufregendes zu berichten! Wir haben nach einem ausgiebigen Frühstück einfach nur am Strand gefaulenzt!😎😴

Unterbrochen wurde unsere Faulenzerei nur ab und zu mal durch ein Bad entweder im Atlantik oder im Pool!

Das Atlantikwasser ist natürlich wesentlich erfrischender und die Wellen machen mehr Spaß, aber das Poolwasser ist ganz angenehm, um das Salz von der Haut zu waschen!

Für morgen ist ein ähnliches Programm vorgesehen!!!

Die letzte Etappe…

…unserer Reise haben wir heute begonnen. Leider mussten wir die schöne Insel Sanibel Island heute verlassen! Der Strand selbst war zwar nicht so schön wie in Fort Walton Beach oder wie hier in Miami Beach, aber das Hotel war spitzenklasse und die Natur war wunderschön, ein tierisches Paradies!


und eine tolle Pflanzenwelt!


guck mal Anke (F.) unsere Büropflanze gedeiht in Florida als Heckenpflanze!!! Ob wir unsere auch so groß züchten können?

Wir sind einmal quer durch die Everglades gefahren und haben dann unser Quartier in Miami Beach bezogen! Hier war voll was los, Poolparty mit irgendwelchen offensichtlich bekannten Rappern! Andi hat das Video in den Stream geladen!


… hier wurde ordentlich gekifft; und wir waren als Weiße eindeutig in der Minderheit!!

Unser Hotel ist von 1939 und soll übrigens den längsten Pool der Welt haben.


… dafür ist er auch sehr schmal, aber bietet auch Spielzeug für die Kleinen!


Weitere Eindrücke im Fotostream (s. die Links im Menü).

… von wegen Parasailing😕

…wir saßen schon im Boot, waren mit Highspeed unterwegs, hatten die Schwimmwesten an und wurden schon in die Gurthosen geschnallt…

… dann wurde die Tour wegen dunkler Wolken und zu erwartenden Unwetters abgebrochen!😕😳

Ich war gar nicht so böse, hatte doch etwas Angst😖, aber schade war’s schon und Max ist etwas enttäuscht!!!

Wir haben das Bade- und Wassersportverbot genutzt und sind mit dem kostenlosen Trolley in den Süden der Anlage gefahren



und haben ein Vermögen für Wasser bezahlt!!!

Jetzt ist das Wetter wieder schön und wir werden den Rest des Tages am Strand verbringen!

Life is a beach

…das ist zwar der Slogan vom Beachmotel St. Peter Ording, aber egal, hier am Strand auf der Liege unterm Sonnenschirm lässt es sich bei einer leichten Brise auch bei 35 Grad gut aushalten!


Hier tummeln sich tatsächlich Delfine zwischen der Insel und dem Festland – wir haben gestern einige gesehen – und im Hafenbecken treiben sich Manatees (ich glaube, das sind Seekühe) herum! Die kann man immer sehen, wenn sie Zum Luftholen auftauchen! Leider tragen sie ziemlich viele Verletzungen von den Schiffsschrauben davon, die kann man auch gut sehen!

Ich blogge übrigens direkt vom Strand, auch hier haben wir WLAN!


Max wollte unbedingt einen Waverunner mieter, leider ist er dafür noch zu jung! Mindestalter: 16 Jahre.🙁

Für’s Parasailing ist er alt genug, allerdings reicht sein Gewicht nicht, was bedeutet, eine zweite Person muss mit😬

Lina und Andi trauen sich nicht wegen Höhenangst und so! Ich trau mich eigentlich auch nicht so richtig, aber man hat mir versichert, dass es nicht so schlimm ist wie im Flugzeug und erlaubt, dabei zu schreien…

Wir sind für morgen um 12.00 Uhr angemeldet😱 Denkt an uns!!!

Celebration und Sanibel Island

Heute morgen haben wir Orlando verlassen, nachdem wir voll den Tank-Schock erlebt haben. Üblicherweise zahlt man in den USA ca $ 2,00 – $ 2,20 pro Galone Benzin (1 Galone sind knapp 4 Liter). Bei der Tanke in der Nähe underes Hotels, welches weirklich ganz toll war und in Anbetracht des Spritpreises wohl auch zur gehobenen Kategorie gehört, kostete dieselbe Galone heute morgen $ 5,99!!! Wir hatten schon eine Weltwirtschaftskrise, Krieg mit den Arabern oder ähnliche Katastrophen befürchtet! Ein paar Kilometer weiter waren die Preise aber wieder normal!😅

Wir haben auf unserem Weg nach Captiva (das ist der Nordzipfel von Sanibel Island einen kleinen Schlenker nach Celebration gemacht👍🏻👍🏻👍🏻 Celebration ist eine kleine Stadt nicht weit von Orlando, die von Walt Disney entworfen wurde! Ganz süß, so stellt man sich Entenhausen vor! Und vor einem Haus stand ein Oldtimer mit diesem Kennzeichen:

kennt einer den Halter dieses Fahrzeugs? Oldenburger haben eben Geschmack, in Celebration könnten wir auch wohnen, habe sonst von dort leider keine Fotos, nur Filmchen im Stream!

Auf Captiva angekommen haben wir erst mal die nähere Zmgebung erkundet (das heisst den Strand und die Pools)

… so sieht das hier aus… und so:


Liegen, Handtücher und Schirme inklusive!

Und das ist unser Blick aus dem Fenster:


it’s magic

Ganz Disney-like wurden wir vom Parkplatz (der 15000 Autos Patz bietet) mit einem kleinen Zug zum Anleger der Fähre gebracht, welche uns wiederum zum Eingang des Magic Kingdom gefahren hat!


Auf der anderen Seite angekommen haben wir  alle möglichen Fahrgeschäfte genutzt und auch längere Wartezeiten, welche immer angezeigt wurden (waitingtime: 40 min), in Kauf genommen, weil die Wartezonen übeewiegend überdacht und/oder klimatisiert waren! Bei gefühlten 40 Grad (es waren „nur“ 37 Grad), haben wir alles, was wir getrunken haben wieder ausgeschwitzt! Bei nahezu 15 Stunden Aufenthalt in dem Park mussten wir kaum zur Toilette! Splash, die Wasserachterbahn war da eine willkommene Erfrischung! Hier ein paar Eindrücke von heute:



Wenn ihr mehr sehen wollt, müsst ihr den Orlando- Link unten benutzen!

Am späten Nachmittag kam ein gewaltiger Regenguss mit Donner und Blitzen, auch das war zwar im ersten Moment sehr erfrischend, aber wir sind den Rest des Tages mit nassen Füßen weitergelaufen!

Aber wir haben trotzdem bis zum Ende durchgehalten und uns ein sagenhaftes Feuerwerk und die „Electrical Parade“ angesehen!

Wir sind ab der Öffnung des Parkes bis zum Ende dort geblieben und waren um 1.00 Uhr wieder zurück im Hotel!

Noch nie haben wir uns kollektiv so sehr nach einer Dusche gesehnt!